Landessternritt NRW 2011

Nach dem Jubiläum im letzten Jahr in Detmold, dürfen wir den diesjährigen Landesternritt ausrichten. Ort der Veranstaltung ist der Sieferhof oberhalb von Burscheid-Dürscheid. Steffi aus Nideggen hat fleißig die Paddockanlage aufgebaut. Susanne, Sylvia, Gaby sind schon einen Tag vorher an geritten, und habe noch kräftig, mit geholfen. Wie immer, gibt es noch einige Restarbeiten, als am Freitag die ersten Reiter eintreffen. Aber im Großen und Ganzen steht alles, dass DRK unser Versorger ist da. Getränke Kühlwagen, und Bestuhlung, Geschirrmobil, Duschkabine stehen bereit. Nur das Wetter lässt zu Wünschen übrig. Dass kann einen wasserfesten Wanderreiter nicht schrecken. An der Meldestelle bekommt jeder Reiter ein Kontrollband, und einen Paddock für seinen Vierhufer. Für die ReiterInnen steht Kuchen und Kaffee bereit. Um 18:00 ist erstmals Futterausgabe am Pferdehänger. Der lokale Raiffeisenmarkt hat kräftig gesponsert. Sind die Pferde versorgt geht es in den Innenhof des Sieferhof dort ist regen sicher unser "Veranstaltungsraum" aufgebaut. Das DRK reicht das erste warme Essen. Vor dem Kuhstall habe wir unsere Getränkeausgabe, und die Spülküche auf gebaut. Fleißige Hände aus unseren, und dem Nachbar Kreisverband stehen bereit. Nach dem Abendessen tritt eine Linedancegruppe auf, die zum mit tanzen animiert. Viele haben sich lange nicht gesehen, und viel zu erzählen. So klingt der Abend langsam aus. In der Nacht trommelt der Regen auf Zelt. Der Morgen beginnt mit ein ausgiebigen Frühstück, und heißen Kaffee. Danach gehen drei Ausreitgruppen auf die Reise durch das Bergische Land. Nach dem Mittagessen lässt der Regen nach. Am Nachmittag findet ein Workshop in "Bogenschießen vom Pferd" statt. Wir habe die glücklichen Teilnehmer am Vorabende ausgelost. Harald Fedder vom "cattle-drive-team" leitet den Workshop. Erst gibt er eine Vorführung seiner Kunst, dann erlehren die Teilnehmer unter seien Anleitung wie man auf galoppierenden Pferd mit Pfeil und Bogen umgeht. Wir haben Glück, der Regen verschont aus am Nachmittag. Um 17:00 trifft die Pferdewaage ein. Sie wird im Innenhof auf gebaut. Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit Ihre Pferde kostenlos wiegen zu lassen. Wir gestalten das ganze dann noch als Ratewettbewerb. Vor dem Wiegen wird nach dem Schätzgewicht gefragt, Zwischen 300 und 800 kg bringen die verschiedenen Pferderassen auf die Waage. Parallel zu den Nachmittagsveranstaltungen werden auf Voranmeldung Sättel kodiert. Harald Fedder und Familie König bleiben noch zum Abendessen. Danach finden Ehrungen statt. Anschließen haben wir noch eine Life-Musikauftritt. So klingt der Abend trotz anhaltenden Regen gemütliche in der Scheune aus. Am nächsten Morgen werden wir von starken Schauern geweckt. Ich sage daraufhin die geplante Pferdesegnung ab. Es hätte auch der Weide nicht gut getan. Nach dem Frühstück heißt es schon wieder Abschied nehmen. Um 12:00 reist der Himmel auf, so das die, die Nachhause reiten wollen, sich trocknen können. Frank Paas steht mit dem Traktor bereit, um die Gespanne von der durchweichten Weide zu ziehen. Nach einer Stunde sind fasst alle auf dem Heimweg. Zurück bleibt für uns, bis zum Abend alles abzubauen. Die aufkommenden Sonne erleichtert uns die Arbeit. Das Organisationsteam findet sich am Abend noch auf der Opladener Bierbörse zum EAV-Konzert ein. Trotz der vielen Arbeit schauen wir gerne auf diese Ereignis zurück, treffen uns im nächsten Jahr wieder an einen anderen Ort in NRW.
Für alle die kein T-Shirt bekommen habe. Hier findet Ihr die Grafiken. Und hier gibt es noch mehr Bilder.